slider_1 slider_10 slider_2 slider_3 slider_4 slider_5

Unsere Filialen

Lorsch:
Römerstraße 11
Telefon 0 62 51 / 5 74 92

Hirschstr. 55
Tel. 0 62 51 / 5 46 57

Filiale im Daubhart
beim Netto-Markt
Tel. 0 62 51 / 70 77 779

Laudenbach:
Filiale im Netto-Markt
Dr.Werner-Freyberg-Str. 1
Tel. 062 01 / 39 00 481

Wunschtorten

 

 

Die Lorscher Bäckerei Graf ist ein Traditionsunternehmen. Schon in der Vergangenheit wurden die Backwaren mit Goldmedaillen ausgezeichnet. So wie hier präsentieren Edmund und Ulla Graf mit Stolz die Goldmedaille für Roggenbrot und Nusszopf 1982.

 

Edmund Graf jun. zeigt mit Stolz die Urkunden. Die Butterstollen der Bäckerei Graf sind wiederholt mit Goldmedaillen ausgezeichnet worden.

 

Die Bäckerei Edmund Graf feierte am 13. Mai 2012 ihren 100. Geburtstag. Der Name ist ein Gütesiegel für den bekannten Lorscher Fachbetrieb geworden. Schon der Firmengründer, der seine Brot- und Feinbäckerei 1912 als Betrieb anmeldete trug diesen Namen. Edmund Graf, der 1925 seinen Meisterbrief bei der Handwerkskammer in Darmstadt erwarb, führte mit seiner Frau Katharina den Betrieb bis 1947 unter diesem Namen. Sein Sohn Edmund, der Vater des heutigen Besitzers, und seine Frau Maria erweiterten das Unternehmen. Das alte Haus wich aus Platzgründen einem Neubau, der zu Beginn der 60-er Jahre bezugsfertig war. Mit der Einführung zweier Öfen und dem Umbau der Backstube wurde die Produktion erweitert. 1972 wurde die erste Filiale in der Bahnhofstraße eröffnet. 1978 übernahm Edmund Graf mit seiner Frau Ulla den Familienbetrieb. 1979 wurde in der Friedenstraße die zweite Filiale eröffnet. Diese befindet sich mittlerweile in der Hirschstraße, 1984 wurde in der Römerstraße umgebaut und modernisiert. Längst ist die Bäckerei Graf auch in Laudenbach erfolgreich vertreten und auch im Netto-Markt im Daubhart findet sich eine bestens frequentierte Filiale. Die Spezialitäten wie Bauernbrot und Nusszöpfe sind mehrfach mit Goldmedaillen ausgezeichnet worden. Und der Familienbetrieb wird auch künftig erhalten bleiben, Sohn Edmund hat den Meisterbrief längst in der Tasche und wird das Traditionsunternehmen wohl auch in Zukunft fortführen.